Gastro-Tip: City Beach Zürich

Hoher Promifaktor, wenig Sand, viel Sonne … das fasst wohl den City Beach Zürich am besten zusammen. Der City Beach liegt am Zürichhorn, direkt am Lakeside Restaurant. Mit dem öffentlich Verkehr fährt man am besten mit der 2, 4 oder 33 zur Fröhlichstrasse (5 Fussminuten) oder mit der S-Bahn zum Bahnhof Tiefenbrunnen (10 Fussminuten).

Am Eröffnungstag, letzten Samstag, wurde Miss Schweiz Whitney Toyloy gesichtet, wie sie ganz entspannt an der Bar Drinks bestellte. Übrigens hatte Whitney ein kleines Kind auf dem Arm. Das muss wohl von ihrer Managerin gewesen sein, weil ich mir sonst nicht erklären kann, wo das so schnell hergekommen ist.

Einen Tag später fuhr Sheril Leemann mit ihrem Motorrad vor und wartete höflich bis eine andere Gruppe ihr einen Platz freimachte und konnte sich unbelästigt mit ihrer Kollegin (Bekannten) unterhalten und die letzten Sonnenstrahlen am See geniessen.

Daneben haben die Organisatoren der Mykonos-Party das Layout für ihre Party geplant und die Jeunesse Doree der Goldküste gab ihr Stell-Dich-Ein.

Leider liegt der City Beach nicht direkt am See. (Der Kanton Zürich will dort anscheinend sein Wasserschutzgebiet sichern.) Das ist echt schade, weil man da nie so wirklich das „Beach“ Gefühl bekommt. Dafür stehen nun zwei grössere Badewannen drin: eins ist ein Whirlpool mit warmen Wasser, das andere ist ein Pool mit kälterem Wasser und Eintauchmöglichkeit (viel grösser ist sie nicht).

Anscheinend haben die Veranstalter dort auf 500 Quadratmeter 100 Kubikmeter Sand verteilt, aber das meiste dann mit Holzplanken zugedeckt. Ein bisschen Platz für loungige Strandmöbel, Surfbretter und Liegestühle gibt es aber noch.

Ein Wort zu den Toiletten: die sind die öffentlichen WCs draussen am Lakeside Restaurant. Zwar gut gelegen sind sie, aber es fehlen Seife und Trockenmöglichkeiten … und ausserdem muss man aufpassen, dass man sich nicht den Kopf anstösst … nun ja, bei den Männern ist das zumindest so.

Insgesamt, ist der City Beach kein Strandclub, wie wir ihn aus Deutschland kennen. Die Clubs  z.B. in Frankfurt, Hamburg, Berlin und Düsseldorf fühlen sich einfach mehr nach Strand an, aber deren Renditeziele scheinen dann wohl auch andere zu sein. Und, der City Beach in Zürich wendet sich eher an ein VIP Publikum, wenn man sich die Preise anschaut, die über denen von vielen Zürcher Indoor Bars liegen. Aber schliesslich kriegt man fü r sein Geld ja auch einen ziemlich hohen P

romifaktor geboten und zu schauen gibt es allemal was.

Übrigens, offizielle Eröffnungsparty für den City Beach ist Mittwoch, der 10.Juni. Ab 21h ist jeder eingeladen, mitzufeiern.


Comments are closed.