Altpapier – Ordentliche Pakete

Es gibt je viele Eigenheiten in meiner neuen Heimat (ja, trotz der ganzen Schoten, die ich Euch hier immer wieder erzähle, nenne ich die Schweiz wirklich „meine Heimat“), die mich immer wieder verwundern, zu einem Kopfschütteln veranlassen, oder deren Spiessigkeit in den Wahnsinn treiben.

Eine dieser Eigenheiten ist ganz sicher die Entsorgung von Altpapier … damit kann ich auch die eingefleischtesten Schweizbesucher noch davon überzeugen, dass das Leben hier absolut spiessig ist … was nicht an sich schlecht ist – das möchte ich hier auch betonen.

Also, zurück zur Altpapiersammlung: Für den Normalverbraucher gibt es in der Schweiz keine eigenen Tonnen. In vielen Wohnsiedlungen gibt es eigene Container, in denen die Bewohner ihr Altpapier abladen können. Die meisten aber stellen ihr Altpapier an den Strassenrand.

Die Stadt Zürich hat dafür Regeln aufgestellt und das lautet dann auf deren Webseite so:

Stellen Sie das Altpapier am Sammeltag vor 7 Uhr an den Strassenrand.


Trennen Sie Altpapier und Karton konsequent und stellen Sie nur gut geschnürte Bündel an den Strassenrand.

In Luzern heisst das so:

Bereitstellung:

Am Abfuhrtag um 7 Uhr
– Gebündelt und gut verschnürt oder in Papiercontainern à 240 bis 800 Liter

Wichtig:

– Kein geschnetzeltes und geschreddertes Papier
– Kein beschichtetes und verschmutztes Papier
– Keine Papier- und Plastiktragtaschen
– Nicht mit Klebebändern bündeln.

Die Regeln an sich sind nicht das wirklich bemerkenswerte. Worauf ich Euer Augenmerk natürlich lenken wollte ist die Wortkombination: „Gebündelt und gut geschnürt“

Was hier natürlich überhaupt nicht geht, ist eine wilde Aufeinanderhäufung von verschiedenen Papieren. Das untenstehende Bild soll dafür als schlechtes Beispiel dienen:

Nein, nein, wer so was morgens vor 7 Uhr vor seine Tür stellt, wird mit bösen Blicken bedacht. Ach ja, man darf natürlich sein Altpapier nicht am Vorabend schon auf die Strasse stellen. Es könnte ja sein, dass das durch Wind und Regen aufgelöst wird und sich so überall auf den Strassen verteilt. Na, das sähe natürlich so unaufgeräumt aus, dass das peinlichst genau vermieden werden sollte.

Wer also vermeiden möchte, dass er für seine „Bindungsfähigkeiten“ (im Altpapiersinne) gerüffelt wird, sollte also entweder seine Bündel in der Nacht schon an den Strassenrand stellen oder diese Bündel ganz ganz akkurat stapeln.

Also, am besten lest Ihr Eure Zeitungen oder Zeitschriften erst gar nicht, sondern stapelt sie gleich mit einem Lineal, dass man auf jeden Fall ein sehr ordentlich geschnürtes Bündel auf die Strasse stellen könnt. Dabei versteht es sich ja auch eigentlich von selbst, dass man keine Werbungen in seine Bündel mit einmischen darf. Das würde das harmonische Gefühl, das ein Altpapierbündel ausstrahlt empfindlich stören: Ästhetik und farbliche Harmonie sind Trumpf.

Spätestens, wenn um 7h10 die Altpapiersammler vorbeigefahren sind, hat es damit eh ein Ende.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>