Charakterzug: Deutsch

Mir ist was schier unglaubliches zu Ohren gekommen.

Eine Freundin von mir bekam eine Bewerbung für eine Stelle als Verkaufsberaterin in die Hand. Darauf fielen Ihr zuerst die zwei Worte auf, die von der Personalabteilung dort draufgeschrieben wurden:

Charakterzug: Deutsch

Lasst uns mal gemeinsam anschauen, was eigentlich die Definition von Charakterzug ist. Ich benutze dazu wie Ihr ja mittlerweile wisst, gerne Wikipedia.

Die Jungs bei Wikipedia schreiben folgendes:

Charaktertypen bezeichnen seit der Antike in unterschiedlichen Definitionen Ausprägungen der Persönlichkeiten von Menschen. Sie versuchen, Eigenschaften von Einzelpersonen einem bestimmten Typus zuzuordnen und dabei vor allem angeborene Eigenschaften der körperlichen und seelischen Verfassung zu beschreiben.

In veraltetem Gebrauch findet sich für Typen von Charakteren auch das Wort Gemüt bzw. Gemütsart.

Tja, hier ist es also und danach ist „Deutsch“ sein so etwas wie eine „seelische Verfassung“. Wenn es einen deutschen Charakterzug gibt, gibt es dann auch einen schweizerischen ? oder einen englischen, französischen und brasilianischen? Ist das grober Unfug und Dummheit ? Oder wirklich Boshaftigkeit oder Diskriminierung?

Begründet wurde diese Notiz der Personalabteilung auf jeden Fall mit der Tatsache, dass man keine Verkäufer mehr brauche, die kein Schwizerdütsch sprechen und dass sich die Kunden schon darüber aufregten, dass keiner mehr mit Ihnen in Ihrer Sprache kommuniziere. Ich persönlich finde, dass man diesen Mangel an Qualifikation auch so ausdrücken könnte. Man könnte beispielsweise sagen, dass Schwizerdütsch-Kenntnisse eine zwingende Einstellungsbedingung sei. Daran würde dann wohl kaum jemand Anstoss finden.

Feingefühl scheint aber halt doch nicht eine der Haupt-Charakterzüge vieler Schweizer zu sein. Oder sind es etwa nur mangelnde Sprachkenntnisse ?

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>