Feiertag – St. Martinstag 2009 Schweiz

Der Martinstag wird immer am 11.November begangen, der gleichzeitig auch Beginn des Karnevals bzw. der Fastnacht ist. Der Martinstag ist der Namenstag / Feiertag  Heiligen Martin von Tours.

Der St. Martinstag ist nur in folgenden Gemeinden und Bezirken ein Feiertag:

  • Bezirk Porrentruy im Kanton Jura
  • Gemeinden Altershofen, Ebersecken, Entlebuch und Hochdorf im Kanton Luzern
  • Gemeinde Schwyz im Kanton Schwyz
  • Gemeinden Büren und Mümliswil-Ramiswil im Kanton Solothurn

Alle anderen müssen leider arbeiten.

Die Martinsumzüge basieren auf einer Legende, die in Wikipedia folgendermassen beschrieben wird:

Ab 334 war Martin als Soldat der Reiterei der Kaiserlichen Garde in Amiens stationiert. Die Gardisten trugen über dem Panzer die Chlamys, einen weißen Überwurf aus zwei Teilen, der im oberen Bereich mit Schaffell gefüttert war. An einem Tag im Winter begegnete Martin am Stadttor von Amiens einem armen, unbekleideten Mann. Außer seinen Waffen und seinem Militärmantel trug Martin nichts bei sich. In einer barmherzigen Tat teilte er seinen Mantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. In der folgenden Nacht sei ihm dann im Traum Christus erschienen, bekleidet mit dem halben Mantel, den Martin dem Bettler gegeben hatte.

Leider hat didsch noch nicht rausgefunden, wann und wo die Martinsumzüge stattfinden. Wir werden dies aber so bald wie updaten, sobald wir mehr Informationen für Euch haben.

Das Martinsgansessen hat seinen Ursprung aus folgender Geschichte, die ebenfalls Wikipedia entnommen wurde: Im Jahr 371 befand sich Martin  in der Stadt Tours, wo er von den Einwohnern zum Bischof ernannt werden sollte. Martin, der sich angeblich des Amtes unwürdig empfand, habe sich in einem Gänsestall versteckt. Die aufgeregt schnatternden Gänse verrieten aber seine Anwesenheit, und er musste das Bischofsamt annehmen.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>