Laufzeiten für Atomkraftwerke

Ich sass heute im Auto und habe mal Deutschlandfunk (DLF) gehört. Die sprachen da gerade über die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke, die die deutsche Bundesregierung letzte Woche beschlossen hat.

Als ich jetzt hörte, was die Bundesregierung vereinbart hat, da sind mir die Nackenhaare ziemlich hochgestanden. So einfach kann man sich sein eigenes Grab schaufeln.

Zunächst ein paar grundsätzliche Gedanken: Ich finde es gut, dass die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängert wurden. Ich finde es Unsinn, alle Atomkraftwerke jetzt schon abzuschalten. Das hätte unglaublich ungünstige Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft: Der Strom wird teurer, weil er aus weniger effizienten Energiequellen kommt, und wir kaufen den Strom aus dem Ausland ein … von dort wäre es natürlich auch Atomstrom, den Deutschland kaufen würde.

Ich finde auch, dass langfristig, die Atomkraftwerke abgestellt werden, aber erst dann, wenn wir uns kostengünstig aus alternativen Energien selber versorgen können.

Dass der Atomstrom diese Brücke für uns schlägt, d.h. dass wir noch ein paar Jahre Atomstrom haben werden, bevor wir ganz auf alternative Energien umswitchen können und dass der Atomstrom die Förderung alternativer Energien mitfinanziert, das finde ich vernünftig.

Daher war ich eigentlich frohen Mutes, als die Verlängerung bekannt wurde. Was aber jetzt geschehen ist, das kann ich besten Willens nicht mehr verstehen. Da setzt sich doch die Bundesregierung mit den 4 grossen Atomkonzernen in Deutschland zusammen und „schenkt“ alle Versprechungen wieder her … zugunsten der Sicherheit sagen die Verantwortlichen. Ja, klar, die Sicherheit der Atomkraftwerke haben wir vorausgesetzt. Das war ja nix Neues. Dass aber Renovationen der Kraftwerke zulasten des Steuerzahlers und der alternativen Energien gehen sollen, das ist so megamässig schwer zu verstehen, dass es mich wirklich schüttelt.

Natürlich will schwarz-gelb wirtschaftsfreundlich sein, aber das, das begiesst gerade mal 4 Blümchen in der ganzen grossen Energiewirtschaft. Einige wenige profitieren, viele andere zahlen die Rechnung.

Das ist der Eindruck, den die Bundesregierung vermittelt und spielt damit der Opposition genau in die Hände. Für mich kommt da mal wieder der Spruch zum Tragen: „Wer im Glasshaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen.“ Na klar, die nächsten Bundestagswahlen sind erst wieder in 3 Jahren. Und wenn man jetzt schon ganz am Boden ist, dann kann man in den nächsten 3 Jahren nur noch gewinnen, aber hatten die Regierungsparteien laut Umfrage kurz vor der Bundestagswahl 2009 noch 50% der Stimmen, so ist es knapp ein Jahr später am 10. September 2010 nur noch gerade 37%, laut ZDF Politbarometer.

Geht’s noch schlimmer ? Das werden die nächsten Monate wohl noch zeigen.

Damit, Euch allen, ein schönes Wochenende !!

Comments are closed.